Smartphone-basierte Anwenderunterstützung

Patientenunterstützung und Patientenorientierung bzw. Patient Centricity

Die zunehmende Digitalisierung und der steigende Trend zur Selbstmedikation rücken den Patienten stärker in den Fokus. Für Pharmahersteller bedeutet dies, dass ihre Medikamente einfach und komfortabel einzunehmen und zu verabreichen sein müssen. Gleichzeitig informieren sich die Patienten heute über die verschiedenen digitalen Kanäle über Arzneimittel oder die ihnen verordneten Therapien. Ein entscheidender Faktor für eine sichere Medikation und den Behandlungserfolg ist, den Patienten zu unterstützen, damit er sich optimal betreut fühlt.

Labels mit integrierter NFC-/RFID-Technologie leisten genau das: Durch interaktive Anwendungen bieten sie eine Hilfestellung bei der Medikamenteneinnahme und verbessern die Adhärenz des Patienten.

Ärzte können bei Bedarf Dosierungen individuell anpassen. Gleichzeitig wird eine entsprechende Treue zum Medikament und dem Pharmaunternehmen aufgebaut.

Einsatzmöglichkeiten

  • Direkte Anbringung auf Primärverpackungen (Autoinjektoren, Pens, Vials und Spritzen) für eine unmittelbare Verbindung zum Produkt.
  • Applikation auf Sekundärverpackungen, z.B. Kartonagen und Faltschachteln

Vorteile

  • Einfacher Zugang zu anwendungs- und produktrelevanten Informationen
  • Authentifizierung im Hintergrund möglich
  • Überwachung und Erhöhung der Therapietreue
  • Höhere Transparenz der Supply Chain
  • Kommunikationskanal zum Patienten oder medizinischem Fachpersonal

Interaktive Informationen und
Unterstützung der Adhärenz

Klassische Beipackzettel von Medikamenten enthalten Hinweise, Informationen, Beschreibungen zur Einnahme und Piktogramme, die die Anwendung erklären.

Nicht immer sind diese leicht verständlich und oftmals ist der Beipackzettel bei der Anwendung nicht griffbereit.

Das direkt am Produkt angebrachte NFC-Label bietet einen schnellen und sicheren Zugang zu interaktiven und verständlich aufbereiteten Informationen.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten